das dschunibert prinzip

das Schreiben im eigenen Verlag

a: Download PDF

PDF_gross

PDF mit hoher Qualität (~ 5 MByte)

PDF_klein

PDF mit geringer Qualität (~ 1 MByte)

PDF mit geringer Qualität für Acrobat Reader 4

CC-Logo

Das vorliegende Werk darf und soll verbreitet, vervielfältigt und öffentlich zugänglich gemacht werden und ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 2.0 Österreich Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie zu

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/at/

Advertisements

11 Kommentare»

  Albert Knorr wrote @

Ja schau einer an. Das ist ja richtig hübsch geworden 🙂

Meine Glückwünsche – an euch beide! Als Insider spricht mir vieles aus meinem tiefsten Autorenherzen. In einem einzigen Punkt möchte ich widersprechen:

Die Lesebereitschaft hängt mit dem „Bekanntschafts- und Bekanntheisgrad“ des Autors zusammen. Je nahestehender .. umso bereitwilliger und schneller.

Ich fand und finde es viel leichter „Fremde“ als Testleser zu gewinnen. Denen fällt es auch leichter, ein ehrliches Feedback zu geben, wenn es nicht gefällt.

lg
albert
buch(AT)albert-knorr.com

  Richard K. Breuer wrote @

Die Frage ist ja nur, warum sollt sich ein Fremder die Zeit und die Mühe machen, tausend Seiten von einem unbekannten Schreiberling zu lesen? Vermutlich ist’s nur die Hoffnung, dass der Autor, die Autorin vielleicht doch noch einen Durchbruch schafft und man später sagen kann: „Ich hab das Manuskript gelesen und ihm gesagt, dass er das Schreiben bleiben lassen soll. Ohne mich wäre er nicht da, wo er heute ist. Äh, wie lange sitzt er eigentlich noch ein?“

  Claus Eschemann wrote @

Habe mich köstlich amüsiert, denn so ist’s. Die Welt braucht nüchterne, selbstironische Beschreibungen der Wirklichkeit. Solltest du berühmt werden und nur noch durch die Talkshows der deutschsprachigen Sender tingeln, wäre das ein herber Verlust für die (Digitale) Bohème wie unsereins. Dennoch: Los, Richard! Sag‘ der Welt wie es ist!

  Richard K. Breuer wrote @

Ich bin gerührt, Monsieur Eschemann 🙂 Stell mir gerade vor, wie es ist, in einer Nachmittags-Talkshow aufzutreten und rechts neben mir sitzt der älteste Pornodarsteller Hamburgs und links das Mädchen mit den drei Ohren. Brrrr …

  Kris wrote @

Hey, jetzt wo ich das ganze .pdf gelesen habe (und nicht nur die einzelnen Comics wie heute Nachmittag) gefällt mir das Ganze schon viel besser. Der Rahmentext macht wirklich viel aus. Ich nehme meine etwas harschere Kritik von vorher also zurück. 🙂
(Obwohl ich Eckis Grafiken immer noch bröselabklatschig finde.)

  Richard K. Breuer wrote @

Da will ich jetzt aber eine Entgegnung im BC-Forum, liebe Kris 😉

  Das Dschunibert Prinzip « Wortman’s Weblog wrote @

[…] Das Dschunibert Prinzip – Die Webseite Das Dschunibert Prinzip – Der Download […]

  nirakatak wrote @

Gestern Abend habe ich das Dschunibert-Prinzip entdeckt. Ich gefällt der tragisch-witzige Bert’l.
Heute lese ich mich noch bis zum Ende durch.;)

  nirakatak wrote @

Den Dschunibert werde ich, auf meinen Seiten, einen Platz geben.
ok?

  Richard K. Breuer wrote @

Na, das würde mich und dem Ecki natürlich sehr freuen. Also nur zu, Karin 🙂

  Mal was anderes aus Wien … « HOME @ NirakAtak’s wrote @

[…]  für weitere Informationen, der link zur […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: